05.05.2017 14:22
von Kerstin Zeller

3 Erkenntnisse, die Sie als Führungskraft weiterbringen

Freie Zeit ist als Unternehmer und/oder Führungskraft ein sehr rares Gut. Viele Jahre existierte für mich persönlich so etwas wie eine Mußestunde nur in meinen Träumen. Darf man daran als Mensch mit latent ausgebuchtem Kalender überhaupt denken? Frustriert habe ich irgendwann innegehalten und mich gefragt, wo der Raum für Ideen, Innovationen und strategisches, unternehmerisches Handeln bleibt. Wo bleibt die eigene Person? Warum fällt es so schwer, uns selbst etwas zu gönnen – zählt nur, was wir uns hart erkämpft haben?

Ich bin dann mal weg...

Ich bin 2016 (zunächst noch heimlich) aus meinem Hamsterrad ausgebrochen und habe mir mein erstes eigenes Bike geschenkt. Dieses Invest hat mir die Augen für drei elementare Erkenntnisse geöffnet:

1. Es tut unendlich gut, auch an sich zu denken!
2. Freie Zeit schenkt uns einen freien Kopf!
3. Ein freier Kopf ist gut für die Laune und fürs Business!

Aus diesen „3 Weisheiten“ ist unser neues Programm „COMENO Gold“ entstanden. Die Idee, sich mit einer kleinen erlesenen Gruppe Gleichgesinnter ganz bewusst eine kurze Auszeit zu gönnen, um Raum zum Nachdenken zu bekommen und sich auszutauschen. Wir wollen Führungskräften Zeit schenken, wieder zu entdecken, wie wichtig Freude und Begeisterung für das Leben und die Arbeit sind. Gemixt wird das Angebot zunächst mit zum Teil exotisch klingenden Impulsen: Bei unseren „Brain & Bike“-Tagen referiert beispielsweise ein indischer Gelehrter zum Thema „werteorientierte Führung“.

Interkulturelles Training für Fortgeschrittene

Für dieses Programm verfolgen wir auch ganz ungewöhnliche Ansätze. Aus dem Kontext mit dem indischen Referenten heraus habe ich in der letzten Februarwoche getestet, ob sich eine Reise zur Palmblattbibliothek nach Udaipur/Indien für unser Gold-Programm eignet. Ein Trip in eine andere Welt! Laut, bunt, anders. Ich habe Dinge über mich und mein Leben erfahren, die ich als Homo faber mit gesundem Menschenverstand nicht erklären kann. Mit vielen neuen Impulsen bin ich also wieder in unsere westliche Welt zurückgekehrt - und mit der befriedigenden Bestätigung, wie wertvoll Neugierde und das Zulassen von anderen, fremdartigen Ideen für meine Persönlichkeit und für mein berufliches Wirken ist.

Gerade wir als Unternehmer und Führungskräfte dürfen unser Weitwinkelobjektiv nutzen, dürfen quer denken, dürfen dem optionalen Handeln frönen und dem Interesse gegenüber dem Unbekannten.

Die Reise werde ich so zunächst nicht in unser Programm aufnehmen – sie ist einfach zu weit weg von meinem Business. Hat mir doch mein Palmblatt offenbart, dass ich in meinem jetzigen Kompetenzfeld genau richtig bin und noch viele Jahre sehr erfolgreich Trainings gestalten darf.

Zurück