11.03.2015 07:37
von Kerstin Zeller

COMENO gestaltet Projektwoche an der Johann Christoph Blumhardt Schule

Torsten Graßmeier, Inhaber der Stuttgarter COMENO Company Consulting, unterstützt aktiv die Projektwoche an der Mühlheimer Johann Christoph Blumhardt Schule. Schülerinnen und Schüler der 11. Gymnasialstufe haben fünf Tage die Gelegenheit, sich Praxiswissen zum Thema Projektmanagement zu erarbeiten. Torsten Graßmeier macht für die Jugendlichen Teambildung, Teamarbeit sowie Grundlagen der Projektplanung und Projektarbeit erlebbar.

Pro Schuljahr führt die Johann Christoph Blumhardt Schule zwei so genannte Projektwochen durch. Inhalte verschiedener Fächer können hier projektartig erarbeitet oder auch nicht fachgebundene schulische Aufgaben umgesetzt werden. Bereits zum dritten Mal bringt COMENO-Chef Torsten Graßmeier in diesem Rahmen den Schülern der JCBS das Thema Projektmanagement näher. Der Wirtschaftswissenschaftler, der selbst seit über 20 Jahren bei und für internationale Unternehmen im Bereich Projektmanagement, Beratung und Coaching tätig ist, hat sichtlich Spaß an seinem jungen Publikum: „Die Schüler gehen viel freier und unkomplizierter und auch unkonventioneller mit dem Thema um. Es gibt noch keine vorgefertigten Meinungen und Strukturen. Für mich ist es wirklich interessant zu sehen, mit welch kreativen Ansätzen die Jungendlichen arbeiten und wie sie erlernte Techniken, zum Beispiel im Zeitmanagement, in ihren eigenen Schulalltag integrieren. Das macht einfach Spaß.“

Verstehen, was Projektmanagement bedeutet, selbst aktiv erleben, wie es funktioniert und einen kleinen Einblick in die tatsächliche Arbeitswelt zu bekommen, sind die Ziele der Projektwochen. Drei Tage lang können die Jugendlichen der 11. Jahrgangsstufen anhand echter Projekte aus der Wirtschaft und dem Sozialen lernen, was es bedeutet, Teil eines Teams zu sein und unterschiedliche Rollen und Sichtweisen einnehmen. Neben viel Praxiswissen soll natürlich der Spaß nicht zu kurz kommen. Durch selbstverantwortliches Arbeiten an realen Projekten können sich die Schüler selbst erproben.

Schulleiter Reinhard Wurster: Wir möchten unsere Schülerinnen und Schüler auf die Anforderungen, die im Berufsleben auf sie zukommen, bestmöglich vorbereiten. Das geschieht u.a. im Rahmen der schon seit einigen Jahren an unserer Schule initiierten Projektwochen. Das ist zwar für unsere Schule sehr personalintensiv, aber es gilt, dem Bedarf an praxis- und berufsnaher Ausbildung gerecht zu werden. Die Zusammenarbeit mit Herrn Graßmeier kann hier sicherlich als absolut positives Beispiel dienen, wie ein gelungenes Engagement aus Wirtschaft, Elternhaus und Schule aussehen kann. Unser elfter Jahrgang partizipiert von dem umfangreichen Know-how eines absoluten Projektmanagementprofis. Ich hoffe sehr, dass wir auf Herrn Graßmeier auch für weitere Projektwochen zählen können.“

 


Dieser Text hat 2.858 Zeichen inklusive Leerzeichen. Weitere Informationen und unterschiedlichstes Bildmaterial erhalten Sie in elektronischer Form unter kerstin.zeller@satzanfang.com. Ein Belegexemplar an die Presseagentur wird erbeten.

Zurück